28 | 03 | 2017

Weitere Sportarten

Körperschule 
Altersklasse 45 bis 73 Jahre
 
Übungsleiter Helmut Siller
  
Hallenzeit Mittwoch 18:30 bis 20:00 Uhr
(Deele im Kindergarten)
 
   
Walking 
Altersklasse 63 bis 78 Jahre
 
Übungsleiter Helmut Siller 
 
Hallenzeit Donnerstag 14:00 bis 15:00 Uhr
(Ergster Weg oben am Wald)
   
   

„Sport ist gesund“ – eine grundsätzlich richtige Aussage. Diese Aussage vermittelt aber den Eindruck, als ob jede sportliche Betätigung für jeden Menschen an sich auch gesundheitsfördernd wäre. Dem ist bei Leibe nicht so. Selbst Leistungssportler, die vor Jahren noch ausschließlich die für ihre Sportart spezifischen Anforderungen  trainierten, wissen, dass ohne eine weit gefächerte und intensiv betriebene Körperschulung Hochleistungssport zu irreparablen Spätschäden führt, und entsprechend halten sie sich neben dem Leistungstraining mit Gesamtkörper-Grundlagentraining in Form. Hier genau setzt der Gesundheitssport an, Gesundheitssport für jeden, unabhängig vom Alter.

Was heißt das genau? Zum Wohlbefinden, zur körperlichen Leistungsfähigkeit, zur geistigen Flexibilität gehören vier Dinge:

 

 

1.            Bewegung (draußen oder auch am Hometrainer)

 

2.            Sensibilisierung und Neuorientierung des eigenen Körpergefühls

3.            Kräftigung der gesamten Körpermuskulatur

4.            Entspannung

Wer diese vier Komponenten nachhaltig – ohne kurzfristiges Erfolgshoffen – in seinen Alltag integriert, wird nach einiger Zeit garantiert ein Lebensgefühl erfahren, dass ihm Freude und Steigerung der Lebensqualität im Alltag schenkt.

 


Leichtathletik
Altersklasse 22 bis 62 Jahre
 
Übungsleiter Roswitha Herberg
Jens Eikelkamp 
 
Hallenzeit Freitag 20:00 bis 21:45 Uhr 
 
   

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Tang-Soo-Do
Altersklasse 6 bis 14 Jahre
 
Trainer Martin Mainka 
 
Hallenzeit Montag 16:30 bis 18:00 Uhr
  
   

 

 

 

 

 

Tang Soo Do findet in der tiefen Vergangenheit der koreanischen Geschichte seinen Anfang. Tang Soo Do Moo Duk Kwan ist eine Kampfkunst, die zu 60 % aus Fuß-, 30 % aus Hand- und 10 % aus Falltechniken besteht. Diese Kampfkunst kann sowohl als Selbstverteidigung wie auch als Wettkampfsport betrieben werden. Im Jahre 1945 vereinigte Meister Hwan Kee Tang Soo Do unter einem Dach, um alte Traditionen weiter leben zu lassen und Möglichkeiten zu weiteren Studien zu schaffen. Denn bis dahin wurde Tang Soo Do je nach dem Namen und der Auffassung des Lehrers betrieben. Meister Hwang Kee setzte es sich zum Ziel, Tang Soo Do in aller Welt bekannt zu machen. Es entstand ein Weltverband mit dem Sitz in Korea. Über Amerika konnte Tang Soo Do Moo Duk Kwan in die Niederlande und später nach Deutschland gebracht werden. Mittlerweile ist Tang Soo Do in verschiedenen Verbänden zu finden. Einer dieser Verbände ist der Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund e.V. mit Sitz in Hohenlimburg. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, Tang Soo Do nach den alten Traditionen zu betreiben. Der Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund e.V. ist der Europäischen Moo Duk Kwan Tang Soo Do Federation (EMTF) mit Sitz in den Niederlanden (Rotterdam) angeschlossen.

Tang Soo Do Moo Duk Kwan ist seit Ende 1989 in Deutschland vertreten. Kontakte hierzu wurden bei einem Pokalturnier in den Niederlanden geknüpft. Seither wird durch eine intensive Zusammenarbeit mit dem Europäischen und Niederländischen Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund, vertreten durch Herrn Th. P. Salm (8. Dan Tang Soo Do), die Tradition dieser Kampfsportart gelehrt. In Deutschland wird Tang Soo Do Moo Duk Kwan durch den Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund e.V. mit Sitz in Hohenlimburg und seinem 1. Vorsitzenden Herrn Ralf Ubeländer (3. Dan Tang Soo Do) vertreten. Der Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund e.V. wurde am 22.07.1990 gegründet und beim Amtsgericht Hagen unter der Geschäfts-Nr. 1790 am 20.08.1990 eingetragen. Der Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund e.V. (TMB) ist der Europäischen Moo Duk Kwan Tang Soo Do Federation (EMTF) angeschlossen. Seit dem 30. Juni 1960 ist Tang Soo Do durch den koreanischen Soo Bakh Do Bund als die "koreanische traditionelle Kampfkunst" beim koreanischen Ministerium registriert (Register-Nr. 133). Der Tang Soo Do Moo Duk Kwan Bund hat es sich zur Aufgabe gemacht Tang Soo Do nach den alten Traditionen des Großmeisters Hwan Kee zu lehren. So wird in diesem Bund Tang Soo Do als "Normalsport" sowie auch als Wettkampfsport betrieben, wobei die Selbstverteidigung an erster Stelle steht. Beim Wettkampfsport gelten die Regeln des sogenannten "Noncontact-Systems".